Satzung in der Fasssung vom 31.03.2016

§1 Name und Sitz
Der Verein führt den Namen Lebenspfad e.V. und hat seinen Sitz in Coburg. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt den Zusatz „e.V.“.

§2 Zweck und Gegenstand

  1. Der Zweck des Vereins ist die Jugendbildung, Berufsorientierung und Lebensgestaltung, die Erziehung sowie die sozialen Belange im Bereich der Kinder-, Jugend- und Altenhilfe und des Wohlfahrtswesens, des Sports, der Gesundheit sowie der und Lebens- und Unternehmensführung.
  2. Der Verein wird hierzu alle geeigneten Maßnahmen treffen und Tätigkeiten vornehmen, die der baldmöglichsten Verwirklichung der genannten Zwecke dienen, insbesondere und durch Begleitung der Menschen in allen Übergangsphasen der Schul-, Berufs- und Lebensbildung sowie der Zukunftssicherung im Bereich Bildung und Erziehung; Förderung der Fort- und Ausbildung, insbesondere des Nachwuchses und der Senioren; Förderung von Menschen mit körperlichem und geistigem Handicap sowie deren Einrichtungen; Förderung sozialer und gesundheitlicher Belange der Kinder-, Jugend- und Altenhilfe; Förderung von Gesundheitseinrichtungen, welche der Begegnung und des sozialen Austausches von Kindern, Jugendlichen und Senioren dienen; Unterstützung von Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, die Sorge für Personen übernehmen, die infolge ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustandes der unmittelbaren Hilfe in bestimmten Lebenssituationen bedürfen, wegen ihrer wirtschaftlichen Notlage der finanziellen Unterstützung bedürfen oder denen eine der vorstehend beschriebenen Notlagen droht; Beschaffung und Handel von Waren, Werkzeugen und Hilfsmitteln, die der Erleichterung des täglichen Lebens dienen; Unterstützung in Form von fachlicher Hilfestellung und -vermittlun; Durchführung von Veranstaltungen, Workshops und Seminaren und anderen Veranstaltungen, Informationsaustausch, Beratung, Aufklärung, Prävention sowie den Einsatz von Hilfspersonal sowie sonstige Maßnahmen, die mit diesem Zweck zusammenhängen; Erstrangig zur Durchführung von Veranstaltungen und Konferenzen; Beratung, Betreuung und Schulung des Mittelstandes, Beratung; Betreuung, Schulung und Weiterbildung von Social Entrepreneurship, Wohltätigkeitsverbänden und -Vereinen, von Sponsorengewinnung und -abwicklung.
  3. Zur Erfüllung der vorgenannten Vereinszwecke kann der Verein über die Einzelbeispiele hinaus auch solche Projekte unterstützen und fördern, die der Entwicklung der vorgenannten Gebiete dienen.
  4. Zur Verwirklichung des Vereinszwecks kann der Verein Zweckbetriebe unterhalten, Hilfspersonen heranziehen und seine Mittel (Erträge, Spenden) teilweise anderen ebenfalls Vereinen zur Verfügung stellen.
  5. Über die Erfüllung des Vereinszwecks und die Gewährung von Vereinsleistungen entscheidet der Vorstand nach billigem Ermessen.
  6. Den durch den Verein Begünstigten steht aufgrund dieser Satzung ein Rechtsanspruch auf Leistungen des Vereins nicht zu.

§3 Wirtschaftlichkeit
Der Verein kann Mitglieder aufbauen, Angestellte haben und externe Führungspositionen besetzen, z.B. Geschäftsführer. Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§4 Geschäftsjahr
Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31. Dezember 2016.

§5 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts werden. Der Verein hat ordentliche und fördernde Mitglieder. Mitglieder können sich online und offline registrieren, über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
  2. Die Mitgliedschaft endet a) mit dem Tod des Mitglieds, bei juristischen Personen mit ihrer Auflösung; b) durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied, die jedoch nur zum Schluss des Kalenderjahres zulässig ist; c) durch Ausschluss aus dem Verein; die Gründungsmitglieder können nur aus wichtigem Grund aus dem Verein ausgeschlossen werden.
  3. Ein Mitglied, das in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch Beschluss des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied mit Einschreiben gegen Rückschein zuzustellen.
  4. Fördernde Mitglieder sind berechtigt, an der Mitgliederversammlung teilzunehmen, sich in der Mitgliederversammlung zu Wort zu melden, sich dort über die Belange des Vereins zu unterrichten und Anträge zu stellen. Fördernde Mitglieder haben jedoch kein Stimmrecht und können nicht in Vereinsämter gewählt werden.

§6 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind: der Vorstand; die Mitgliederversammlung; Ggf. externe Angestellte, Geschäftsführer etc.

§7 Vorstand

  1. Der Vorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden und dem 3. Vorsitzenden.
  2. Der 1. Vorsitzende kann den jeweiligen Vorstand durch einfachen Mehrheitsbeschluss erweitern und durch die erforderliche Anzahl von Personen ersetzen und vertritt den Verein alleine nach außen sowie gerichtlich und außergerichtlich.
  3. Die Amtsperiode des Vorstandes beträgt jeweils 3 Jahre.
  4. Der Vorstand wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder bestimmt.
  5. Der Vorstand bleibt so lange im Amt bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtszeit des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds.
  6. Der Vorstand trifft seine Entscheidungen durch Mehrheitsbeschluss. Er ist beschlussfähig durch einfache Mehrheit.

§8 Mitgliederversammlung

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist jährlich vom Vorstand unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen durch Einladung mittels einfachem Brief (auch elektronisch) an die letztbekannte Anschrift der Mitglieder einzuberufen. Sie findet grundsätzlich im zweiten Kalenderhalbjahr statt.
  2. Mit der Einladung zur Mitgliederversammlung ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung mitzuteilen.
  3. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben: a) Genehmigung des Haushaltplans für das kommende Geschäftsjahr, b) Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstands und dessen Entlastung; c) Wahl des Vorstands, evtl. Abberufung von Vorstandsmitgliedern; d) Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrags; e) Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Vereinsauflösung; f) Beschlussfassung über die Berufung eines Mitglieds gegen seinen Ausschluss durch den Vorstand.
  4. Der Vorstand hat unverzüglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert.
  5. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

§9 Mitgliedsbeiträge
Die Vereinsmitglieder leisten Mitgliedsbeiträge. Über Art und Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet der Vorstand.

§10 Auflösung des Vereins und Anfall des Vereinsvermögens
Die Auflösung des Vereins bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln der ordentlichen Vereinsmitglieder. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins fällt das Vermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung von Bildung und Erziehung.